Geotúravezető képzés 2021.09.07. 13:58

A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság "Szlovák-magyar geoturisztikai partnerség" (SKU/1902/4.1/038 azonosító számú) című projektje keretében geotúravezető képzés zajlott a nyári hónapokban. A képzést az Agria Geográfia Alapítvány szervezte és bonyolította le.

A tanfolyam két részből állt: egy online elméleti előadássorozatból és egy gyakorlati túrasorozatból. Az előadások keretében a résztvevők a geológiai értékek megismerése mellett túraszervezői és vezetői ismereteket szereztek, valamint a kultúrtörténeti és az élő természeti értékeket is megismerték a Bükk-vidék és a Novohrad–Nógrád Geopark területéről.



Az ország különböző részeiből érkező résztvevők az oktatók által vezetett túrákon megismerkedtek a túratervezés, vezetés, a csoportkezelés és a tájékozódás alapjaival. A gyakorlótúra első hétvégéjén a résztvevők megismerték a bükkaljai kőkultúra látnivalóit, többek között az Ördögtorony kaptárkövet, a Mész-patak szurdokot, a Hidegkút laposa hagyásfás legelőjét, a Suba-lyuk ősemberbarlangot és az oszlai tájházat. A második hétvége a Bükk-fennsík geoértékeinek megismerésével folytatódott, a Nagy-mező, Kis-kőháti-zsomboly, Három-kő, Tar-kő, Káposztáskert-lápa, Kőrös-bérci-barlang, Olasz-kapu, Zsidó-rét útvonalon a karsztos formakincs mellett, a hagyományos tájhasználat nyomán kialakult hegyi rétek, valamint a bükki kövek és előterük tájképi értékei is bemutatásra kerültek.



A képzés zárásaként július utolsó hétvégéjén a magyarországi geotúra-vezető aspiránsok egy előzetesen megadott útvonalból felkészülve a felsőtárkányi Kő-köz és a Vár-hegyi tanösvényen vizsgáztak: csoportot vezettek és bemutókat tartottak véletlenszerűen kiválasztott útvonal szakaszon és látnivalóknál. A képzésre 1 fő Szlovákiából jelentkezett, ő a Novohrad-Nógrád Geopark szlovákiai területén vizsgázott.

A képzés sikeres teljesítéshez a résztvevőknek a vizsgatúrán kívül teljesíteniük kellett egy online írásbeli tesztet is.

A képzésre 35 fő jelentkezett, akik közül 34-en vehették át a tanfolyam elvégzését tanúsító oklevelet és ajándékcsomagot az augusztus 27-én tartott ünnepségen.









Kapcsolódó

2 Unterwegs mit Ranger / ​Our experiences  with the rangers

2 Unterwegs mit Ranger / ​Our experiences with the rangers

2023.04.19. 14:04
RonjaInsgesamt gibt es im Bükki Nationalpark 34 Ranger/Innen, die Aufgaben von Ranger/Innen sind sehr vielfältig. Die ursprüngliche Bedeutung ist die Betreuung eines Schutzgebietes, zu ihren Aufgaben gehören zum Beispiel Instandhaltungsarbeiten, sie kümmern sich um invasive, so wie schützenswerte Tier und Pflanzenarten, sie führen Exkursionen im Nationalpark und arbeiten an Forschenden Tätigkeiten. Häufig haben Ranger:Innen ein Gebiet in welchem sie Spezialisiert sind, so dass sich einige Ranger besonders gut mit Vögeln auskennen und andere mit Insekten oder Pflanzen. Als ersten Ranger durften wir Atila bei seiner Arbeit in Szilvásvárad begleiten, wir haben von ihm viel über die Relevanz von Biodiversität gelernt und warum Monokulturen so gefährlich für einen Wald sein können. Die Artenvielfalt von Pflanzen in einem Gebiet bietet vielen Tieren einen Lebensraum, deshalb ist eine kontrollierte Abholzung der Wälder kombiniert mit einer kontrollierten Aufforstung relevant für die Aufrechterhaltung von Artenvielfalt. So fällt es beispielsweise in Atilas Aufgabenbereich die Holzfällung zu kontrollieren. Wenn an den falschen Stellen oder zu viele Bäume gefällt werden, kann dies die Biodiversität in einem Gebiet gefährden. Deshalb gibt es genaue Pläne, welche Bäume gefällt werden dürfen. Bei der Aufstellung dieser Pläne gilt es die Interessen der Forstindustrie und die des Naturschutzes in Einklang miteinander zu bringen. Auch Totholz ist ein wichtiger Bestandteil des Nährstoffkreislaufs im Wald, da dieses durch Insekten und Pilze abgebaut wird und so wieder Nährstoff für neue Pflanzen darstellt. Deshalb ist es wichtig, dass Totholz nicht direkt aus dem Wald gebracht wird, sondern für einige Jahre im Naturkreislauf zu lassen. Weiterhin haben wir Fußspuren von Wölfen und Hirschen gesehen und durften etwas über die Verhaltensweisen dieser Tiere erfahren. Am 14. Oktober waren wir Wasservögel zählen, die Aufnahme des Bestandes ist wichtig um den Schutz von bedrohten Arten gewährleisten zu können, so kann erfasst werden wie sich die Rastbestände entwickeln. Ist eine Vogelart vor dem Aussterben bedroht, dann kann diese beispielsweise unter Artenschutz gestellt werden, so wird der Fortbestand gewährleistet. Außerdem haben wir die Bedrohung durch invasive Tierarten verstehen gelernt, so kann ein ehemaliges exotisches Haustier, welches achtlos in der Natur ausgesetzt wird dort eine Bedrohung für die heimischen Tiere sein. Außerdem haben wir Bieber Dämme gesehen und verstehen gelernt, welchen Einfluss sie aus auf das Pflanzenwachstum um den Damm herum haben können. In Verpelét haben wir an einer invasiven Pflanzen Kontrolle teilgenommen, hier haben wir Büsche rausgerissen, welche invasiv waren, da diese eine Bedrohung für die Artenvielfalt in Verpelét darstellen. Durch das Herausreißen der invasiven Büsche soll der Platz für die heimische Artenvielfalt erneut hergestellt werden. Die Wiesen bieten vielen Blumen einen Platz zum Blühen doch die Büsche stellen eine Konkurrenz in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Mineralien da, weshalb es notwendig ist sie zu entfernen.
Tovább olvasom
2022/1. - 5. Ipolytarnóc: our stay in the wilderness

2022/1. - 5. Ipolytarnóc: our stay in the wilderness

2022.08.23. 15:40
Ipolytarnoc; Unser Aufenthalt im Nirgendwo[26.5.2022- 5.6.2022.; 28.6.2022.-7.7.2022]Während unseres Freiwilligendienstes wohnten wir insgesamt einen Monat in Ipolytarnóc, einmal Anfang Juni und einmal Anfang Juli. Das Visitorcenter gehört nicht direkt zum Bükk Nationalpark wird aber vom Direktorat mitverwaltet. Wir wohnten in einem der Gästehäuser am Waldrand und hatten immer mal wieder pelzigen Besuch durch den dort lebenden Kater. Unsere Arbeit war etwas anders als im Direktorat, wir saßen nicht im Büro sondern waren meist draußen unterwegs. Bevor wir nach Ipolytarnóc fuhren gab uns Balázs Excel Tabellen über verschiedene Wanderpfade rund um Ipolytarnóc. Unsere Aufgabe war die Pfade abzulaufen, die Infotafeln mit einem GPS-Gerät zu markieren und alles mit Fotos festzuhalten. Anschließend trugen wir alle Auffälligkeiten in den Tabellen zusammen. Eine weitere unserer Aufgaben war etwas sehr besonderes, Ipolytarnóc ist für seine Fülle und Qualität an Fossilien bekannt und noch ist längst nicht alles freigelegt. Wir durften die Ausgrabungen weiterführen und uns selbst als Archäologen versuchen. Die Arbeit machte viel Spaß aber natürlich war auch die Umgebung traumhaft schön. Unsere Unterkunft befand sich mitten im Wald, was wir durch kleine Ausflüge und Spaziergänge nutzen Während unseres zweiten Aufenthaltes fand die Reevaluation statt, mehr dazu können sie im Blogeintrag „Hoher Besuch in Ungarn“ lesen.
Tovább olvasom