Túra a miocén ősvilág szlovák oldali fatörzsbarlangjához

2022.12.10. 10:00 - 13:00

Ipolytarnóci Ősmaradványok természetvédelmi terület és bemutatóhely

1
Túra a miocén ősvilág szlovák oldali fatörzsbarlangjához

December 10-én tematikus túrát indít a Bükki Nemzeti Park Igazgatóság a Novohrad-Nógrád UNESCO Globális Geopark beléptető kapujától a mucsényi fatörzsbarlanghoz.

Izgalmas családbarát programot ajánl az Ipolytarnóci Ősmaradványoknál a Bükki Nemzeti Park Igazgatóság. Tél elején az egykori trópusokra invitál, ráadásul a kutyabarátok társaikkal együtt is csatlakozhatnak a határokon és évmilliókon átívelő kalandtúrára.

Egy 17 millió évvel ezelőtti szupervulkáni kitörés által eltemetett Ősvilági Pompeji szentélyébe vezet a katasztrófaturizmus eme különleges kirándulása. A tíz kilométeres, szakvezetéses túra keretében a Novohrad-Nógrád UNESCO Globális Geopark szlovák oldalon megbúvó, különleges földtani objektum fatörzsbarlangjáig nyúló terület csodáit ismerhetik meg az érdeklődők.

Sőt, még ennél sokkal többet is, mert a szakvezetéses túrához egyéb programok is kapcsolódnak. A terepbejárást követően a látogatók kandalló mellett pihenhetnek meg, melengethetik a miocén erdő didergő ősállatait és a bükkábrányi fákat, az Ősfenyő Belépő fogadóépületben digitális terepasztalon domborzatot formálhatnak, interaktív kiállításon ismerhetik meg a Kárpát-medence születését, érintőfalon hozhatják mozgásba az animált régmúltat és szimulációs négydimenziós időutazáson élhetik át a vulkánkitörést megelőző pillanatokat.

A sokféle programlehetőség nem csupán a bátraknak szól, alkalmat ad azoknak is egy fél napos kiruccanásra, akik nem vállalkoznak a kalandtúrára. Az előző fatörzsbarlangos téli tematikus túra beszámolója itt érhető el.

Időpont: 2022. december 10.

Találkozó az Ősfenyő Belépő fogadóépületben 10 órakor, a túra időtartama kb. 3 óra, a program várható vége 13 óra.

A programhoz előre be kell jelentkezni. A regisztrációhoz kérjük, hogy az ipolytarnoc@osmaradvanyok.hu email címre, "Fatörzsbarlang túra regisztráció" tárgy megjelöléssel, név és mobil szám megadásával jelentkezzenek be.

Útvonal: 10 km-es, közepesen nehéz terepviszonyú túra az Ősfenyő Belépő fogadóépülettől a szlovák oldali mucsinyi fatörzsbarlangig erdei ösvényeket követve, majd a határsáv érintésével vissza, megfelelő ruházat és lábbeli viselése ajánlott.

Részvételi díj: 3 000 Ft/fő, helyben fizetendő.

Programvezető: Bagyinszky Ádám

Kapcsolódó

2 Unterwegs mit Ranger / ​Our experiences  with the rangers

2 Unterwegs mit Ranger / ​Our experiences with the rangers

2023.04.19. 14:04
RonjaInsgesamt gibt es im Bükki Nationalpark 34 Ranger/Innen, die Aufgaben von Ranger/Innen sind sehr vielfältig. Die ursprüngliche Bedeutung ist die Betreuung eines Schutzgebietes, zu ihren Aufgaben gehören zum Beispiel Instandhaltungsarbeiten, sie kümmern sich um invasive, so wie schützenswerte Tier und Pflanzenarten, sie führen Exkursionen im Nationalpark und arbeiten an Forschenden Tätigkeiten. Häufig haben Ranger:Innen ein Gebiet in welchem sie Spezialisiert sind, so dass sich einige Ranger besonders gut mit Vögeln auskennen und andere mit Insekten oder Pflanzen. Als ersten Ranger durften wir Atila bei seiner Arbeit in Szilvásvárad begleiten, wir haben von ihm viel über die Relevanz von Biodiversität gelernt und warum Monokulturen so gefährlich für einen Wald sein können. Die Artenvielfalt von Pflanzen in einem Gebiet bietet vielen Tieren einen Lebensraum, deshalb ist eine kontrollierte Abholzung der Wälder kombiniert mit einer kontrollierten Aufforstung relevant für die Aufrechterhaltung von Artenvielfalt. So fällt es beispielsweise in Atilas Aufgabenbereich die Holzfällung zu kontrollieren. Wenn an den falschen Stellen oder zu viele Bäume gefällt werden, kann dies die Biodiversität in einem Gebiet gefährden. Deshalb gibt es genaue Pläne, welche Bäume gefällt werden dürfen. Bei der Aufstellung dieser Pläne gilt es die Interessen der Forstindustrie und die des Naturschutzes in Einklang miteinander zu bringen. Auch Totholz ist ein wichtiger Bestandteil des Nährstoffkreislaufs im Wald, da dieses durch Insekten und Pilze abgebaut wird und so wieder Nährstoff für neue Pflanzen darstellt. Deshalb ist es wichtig, dass Totholz nicht direkt aus dem Wald gebracht wird, sondern für einige Jahre im Naturkreislauf zu lassen. Weiterhin haben wir Fußspuren von Wölfen und Hirschen gesehen und durften etwas über die Verhaltensweisen dieser Tiere erfahren. Am 14. Oktober waren wir Wasservögel zählen, die Aufnahme des Bestandes ist wichtig um den Schutz von bedrohten Arten gewährleisten zu können, so kann erfasst werden wie sich die Rastbestände entwickeln. Ist eine Vogelart vor dem Aussterben bedroht, dann kann diese beispielsweise unter Artenschutz gestellt werden, so wird der Fortbestand gewährleistet. Außerdem haben wir die Bedrohung durch invasive Tierarten verstehen gelernt, so kann ein ehemaliges exotisches Haustier, welches achtlos in der Natur ausgesetzt wird dort eine Bedrohung für die heimischen Tiere sein. Außerdem haben wir Bieber Dämme gesehen und verstehen gelernt, welchen Einfluss sie aus auf das Pflanzenwachstum um den Damm herum haben können. In Verpelét haben wir an einer invasiven Pflanzen Kontrolle teilgenommen, hier haben wir Büsche rausgerissen, welche invasiv waren, da diese eine Bedrohung für die Artenvielfalt in Verpelét darstellen. Durch das Herausreißen der invasiven Büsche soll der Platz für die heimische Artenvielfalt erneut hergestellt werden. Die Wiesen bieten vielen Blumen einen Platz zum Blühen doch die Büsche stellen eine Konkurrenz in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Mineralien da, weshalb es notwendig ist sie zu entfernen.
Tovább olvasom