Medvekutya nyomában az Ősmaradványoknál 2021.08.11. 14:00

A Miocén Park Tasnádi Kubacska védőcsarnokának ásatási területén egy vérengző medvekutya járt! Ennek különleges bizonyítékát a helyszínen, geológiai tanösvényi túravezetés során lehet megtekinteni.

Az ősvilági szörnyeteg lábnyomát dr. Kordos László írta le még 2015-ben, a szenzációs felfedezésről a National Geographic is beszámolt. A nyomfosszíliás felszín háromdimenziós szkennelésésének meglepő eredménye hívta fel a figyelmet a sekély nyomokra és a lábnyomok újravizsgálatának szükségességére.
Maga a szóban forgó lábnyom a nagy kövesedett fatörzs lombkoronába eső részének közelében van, a járófelület alatt felfedezett vadcsapás peremi része. A jobboldali korláton óvatosan áthajolva tekinthető meg. A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság munkatársai speciális megvilágítást alkalmaztak, melynek köszönhetően láthatóvá vált a páratlan relikvia.

A lábnyomok további kutatása napjainkban újabb lendületet vett, a látogatók a miskolci Herman Ottó Múzeum szakértőivel is összefuthatnak az Ősvilági Pompeji területén, akik az Interreg V-A RiWild program keretében végzik vizsgálataikat.

A medvekutya hírére talán sokan elindulnak a Novohrad-Nógrád UNESCO Globális Geopark beléptető kapujához, az Ipolytarnóci Ősmaradványok megtekintésére. De ha már erre járnak a kirándulni, felfedezésre vágyók, ne hagyják ki a geopark egyéb nevezetességeit se, a palóc vidék páratlan kincsestára várja a látogatókat!

Kapcsolódó

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

2022.08.23. 15:27
Bastardindigo Sträucher und eine Tonne Fledermauskot[21.03.2022-26.03.2022]Es gab bereits und wird noch viele Tage geben, an denen wir im Büro sitzen und Recherche Arbeit zu unterschiedlichen Themen leisten, Zusammenfassungen und Übersichten erstellen oder auch mal Buchausschnitte einscannen. Jedoch wollen wir unsere Blogeinträge besonders den Aktivitäten draußen widmen. Somit waren wir in der letzten Woche unter anderem in der Nähe von Tiszabábolna. Hier mussten Bastardindigo Sträucher (Amorpha fruticosa) in einem sumpfigen Gebiet abgesägt, zum Rand des Sumpfgebietes und von dort über eine Grasfläche zu einer Häckselmaschine transportiert werden. Bei diesen Sträuchern handelt es sich auch dieses Mal um eine invasive Art. Diese kommt aus China und verbreitet sich aggressiv und sehr schnell. Somit verschlechtert sich die Qualität des Ökosystems und einheimische Pflanzen werden verdrängt.An einem anderen Tag waren wir in der reformierten Kirche von Bánhorváti um diese von Fledermauskot zu befreien. Im Gebälk der Kirche leben circa dreihundert Fledermäuse, unter anderem kleine Hufeisennasen und große Mausohren. Da der Nationalpark sich dafür einsetzt, dass diese Tiere weiterhin den Lebensraum in der Kirche nutzen können, sind sie auch für die Beseitigung des Kots zuständig. Es sind verschiedene Gebäude, wo dies gemacht werden muss und findet so ungefähr in einem drei Jahres Abstand statt. In dieser Zeit hat sich ca. eine Tonne an Kot gesammelt, die wir in Säcke schippten und die steilen Treppen vom Dachboden heruntertragen mussten. Nach mehreren Stunden harter Arbeit und ca. 80 Säcken mit Kot waren wir endlich fertig und ziemlich erschöpft. Am Samstag war ein normaler Arbeitstag, da dieser freie Tag auf den 14. März verlegt wurde, um ein verlängertes Wochenende zu ermöglichen. Diesen verbrachten wir erneut mit dem Sammeln von Müll.
Tovább olvasom